Der Spinatkuchen

Ein herzhafter Kuchen, Spinat auf Mürbeteigboden. Kräftig aromatisch und nach belieben herzhaft oder zart gewürzt, eiskalt oder warm serviert für Spinat – Fans genau das Richtige.

Die Zutaten für den Kuchen

Der Boden wird nach dem „Grundrezept für herzhaften Mürbeteig“ hergestellt, ebenfalls in der Kategorie „Backen“. Nach belieben kann beim Spinatkuchen auch jede andere Version der Grundrezepte für den Boden gewählt werden.

Zutaten für den Spinat:

  • ca. 400 g Spinat, fertig gekocht – entspricht ca. 1 Glas bzw. Dose eingekochten Spinat wie er im Handel angeboten wird
  • 1 Zwiebel, in kleine Stücke schneiden
  • 50 g Speck, in kleine Stücke schneiden
  • Salz, Pfeffer, Parikapulver rosenscharf, Rapsöl

Zubereitung Spinat

Die Speckstücke in einem Topf auslassen, die Zwiebelstücke zugeben und diese gold – gelb anbraten. Den Spinat zugeben und köcheln lassen, hat der Spinat zu wenig Flüssigkeit, etwas Wasser zugeben. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken, ist die gewünschte Geschmacksnote erreicht – etwas Rapsöl zugeben. Den Spinat nochmals aufkochen lassen, fertig.

Teig in die Springform einlegen (Springform mit Rapsöl ausstreich)

Den Teig ausrollen, das dieser ca. 3 cm größer ist als der Boden der Springform. Überstehenden Teig abschneiden und zusammen kneten. Den vorbereiteten Teig vorsichtig zusammenlegen und in der Springform wieder auslegen, die Ränder andrücken. Den Teigrand fest an den Springformrand andrücken.

Die Höhen des Randes sollte so gut wie möglich dieselbe Höhe haben. Haben sich Löcher gebildet, diese mit den Resten vom überstehenden Teig verschließen. Der Teigboden in der Springform sollte wie ein Teller mit geradem Rand aussehen.

Spinatkuchen Form

Den etwas abgekühlten Spinat auf den Teigboden füllen, bis ca. 1 cm unter den Teigrand.

Den restlichen Teig ausrollen, ca. 1 cm breite Streifen schneiden und auf dem Spinat kreuz und quer verlegen. War kein Teig für Streifen übrig, der Spinatkuchen schmeckt auch ohne Dekostreifen.

Backofen auf 180 °C vorheizen und die Springform in der Mitte des Backofens einschieben. Eine Backzeitvorgabe gibt es nicht – werden die Teigränder gold – gelb ist der Spinatkuche fertig.

Spinatkuchen

Den Kuchen in der Springform etwas abkühlen lassen, bis die Teigränder fest sind. Die Springform öffnen und den Rand abnehmen. Den Kuchen mittels Heber vorsichtig von dem Springformboden lösen und auf einen entsprechend großen Teller schieben.

Fertig – bei Bedarf nachwürzen

Guten Appetit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.